Der Natur freien Lauf lassen?
Natur braucht Freiräume. Das findet Frans Schepers, Executive Director der NGO «Rewilding Europe». So könne sie sich selbst regulieren. Davon würden auch die Menschen profitieren.
18 Januar, 2023 durch
Der Natur freien Lauf lassen?
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
 

«Rewilding» ist ein Begriff, der erst vor gut zehn Jahren Einzug fand. Doch was bedeutet er eigentlich? Laut Frans Schepers, der lange beim WWF Niederlande für internationale Naturschutzprogramme zuständig war, geht es dabei um die Wiederherstellung der Natur im grossen Stil. Dazu hat er «Rewilding Europe» gegründet. Die Natur würde die meiste Arbeit von selbst übernehmen, wenn der Mensch nicht durch Mähen, Abholzung oder Jagd eingreifen würde, sagt Schepers in einem Interview mit dem Magazin «Enorm». «Meistens ist menschliches Eingreifen nur am Anfang nötig, um die richtigen Bedingungen zu schaffen. So müssen etwa Deiche und Dämme entfernt werden, damit die Flüsse über die Ufer treten und Feuchtbiotope wie Auen entstehen». Die Zahl der Wildtierarten sei in Europa stark zurückgegangen, selbst in den abgelegensten Teilen. Einige von ihnen seien sogar schon verschwunden, obwohl sie eine äusserst wichtige ökologische Rolle erfüllten. Schepers will solche verloren gegangene Tierarten durch «Rewilding» wieder ansiedelen Man müsse ihnen Raum zum Gedeihen geben und die Populationen stärken. Die meisten Arten bräuchten nicht mal Unterstützung. Aktiv wieder angesiedelt würden nur Tiere, die für das Funktionieren des Systems von entscheidender Bedeutung seien und die nicht aus eigener Kraft zurückkommen könnten, so Schepers.

Selbst einen Business-Case sehen Schepers und seine MitstreiterInnen: Beim «Rewilding» ginge es darum, eine moderne Gesellschaft – sowohl auf dem Land als auch in der Stadt – wieder mit der wilden Natur zu verbinden. Diese neuen, wieder verwilderten Landschaften sollen touristisch erschlossen werden. Ausserdem könne die Wiederherstellung von Ökosystemen zu einem fruchtbaren Boden für die Entwicklung neuer naturbasierter Wirtschaftsformen in ländlichen Gebieten werden, die neue Lebensgrundlagen für lokale Gemeinschaften bieten können.

Mehr zu «Rewilding Europe» und Frans Schepers erfahren Sie am 19. Europäischen Trendtag, der am 8. März 2023 am Gottlieb Duttweiler Institut stattfindet. Zum Thema «Biophilia: When Nature Becomes the New Tech» zeigen ExpertInnen, wie sich das Verständnis von Natur und die Beziehung zu ihr verändern. Wir präsentieren neue Erkenntnisse aus der Forschung und die spannendsten Startups der Bioökonomie. Jetzt anmelden!

Diesen Beitrag teilen
Archiv