Camilla Pang: «Machen Sie weiter, es wird sich lohnen»
Die britische Forscherin Camilla Pang stellt vermeintlich etablierte  Normen in Frage. Sie ist Doktor der Bioinformatik – und Autistin. Am 10. März 2021 erklärte Pang am GDI-Trendtag, warum das gut ist.
6 Januar, 2021 durch
Camilla Pang: «Machen Sie weiter, es wird sich lohnen»
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
 

Sie werde die Menschen nie vollkommen verstehen, und sie wolle es womöglich auch gar nicht anders, sagt die britische Forscherin und Autorin Camilla Pang. Pang ist Autistin, sieht diese Störung aber als Vorteil: «Mein Autismus hat mich immun gegen Gruppendruck gemacht.» Als  Doktor der Bioinformatik untersucht sie, «wie die menschliche Psychologie jenseits der Norm mäandern» könne.

Ihre Andersartigkeit hat Pang für schwierige Zeiten gelehrt: «Machen Sie weiter, es wird sich lohnen.» Und falls das System einen herausfordert? «Das ist nur eine Erinnerung daran, dass Sie dafür gebaut sind, ein neues System zu erschaffen.»

Mit ihrem Buch «Explaining Humans: What Science Can Teach Us about Life, Love and Relationships» verfasste Pang die «Anleitung, nach der ich immer gesucht hatte, um das menschliche Verhalten zu verstehen». Die Forscherin verbindet Biologie und Chemie mit Ökonomie, um unsere Welt zu erklären. «Ich sehe da Parallelen. Ich sehe das für mich Offensichtliche: Alles ist Teil des Gleichen, aber in unterschiedlichen Ausprägungen.»

Das Buch gewann den Naturwissenschaftspreis der Royal Society und wurde vom «Guardian» als eines der besten Naturwissenschaftsbücher 2020 ausgezeichnet. Im Video erklärt Camilla Pang, wie sie das Buch «unabsichtlich» schrieb:

Pang forscht heute für eine Pharmafirma und hilft als Freiwillige am Abend und an den Wochenenden an ihrer ehemaligen Uni in der Covid-19-Forschung aus.

ETD Visual A

Die Zukunft der Begegnung: Wie wir uns morgen treffen werden

Infografik: Begegnungsorte der Zukunft (1. Teil)Infografik Begegnungsorte der Zukunft

Die Covid-19-Pandemie hat unser Sozialleben stark eingeschränkt. Jeder zu nahe Kontakt ist potentiell gefährlich. Doch was gibt es für Alternativen? Eine GDI-Infografik zeigt, wie wir uns in Zukunft treffen werden. Auch am GDI-Trendtag vom 10. März 2021 war die Zukunft der Begegnung das zentrale Thema.

Sarah Kenderdine: «Wir wollen den Museumsbesuch für immer verändern»

Museen, Theater, Konzertsäle: Wo immer Menschen zum Kulturgenuss zusammenkamen, herrscht während der Corona-Pandemie gähnende Leere. Wie lässt sich der Museumsbesuch revolutionieren? Sarah Kenderdine, Professorin an der EPFL Lausanne, hält das Handwerkszeug für Innovationen bereit.

Noreena Hertz: «Social Media ist die Tabakindustrie des 21. Jahrhunderts»

Spätestens seit Covid-19 weiss jedeR, was «Social Distancing» bedeutet. Doch schon lange vor der Krise hätten sich die Menschen immer mehr voneinander distanziert, sagt Noreena Hertz. Die britische Ökonomin und Vordenkerin warnt vor einer vereinsamenden Gesellschaft und sprach darüber am GDI-Trendtag vom 10. März 2021.

Diesen Beitrag teilen
Archiv