Wie China globale Wertschöpfungsketten neu organisiert
«Belt and Road» sei der Inbegriff einer neuen chinesischen Weltordnung, in der die USA keine Rolle mehr spielten, sagt Bruno Maçães, non-resident Senior Fellow am Hudson Institute in Washington und ehemaliger portugiesischer Staatssekretär für europäische Angelegenheiten. Am 11. September spricht Maçães an der GDI-Handelstagung.
19 August, 2020 durch
Wie China globale Wertschöpfungsketten neu organisiert
GDI Gottlieb Duttweiler Institute

«Belt and Road ist die Antwort auf die Fragen, die durch das Huawei-Problem aufgeworfen wurden: wie erhalten sie Zugang zu Märkten, wie kontrollieren sie technologische Standards und wie sichern sie Lieferketten?», so der renommierte geopolitische Vordenker Bruno Maçães.

Das Grossprojekt sei Chinas Weg aus der «Middle Income Trap», nicht ein Infrastrukturprojekt, als das es oft missverstanden werde. «Wenn Sie ein einfaches Label wollen, ist es eine globale, transnationale Industriepolitik», so Maçães in einem Vortrag:

70. Internationale Handelstagung / Retail Summit

Urban Retail 2030: Embracing the Next Normal After the Crisis

#iht20

Dana Thomas: «Nachhaltigkeit ist die einzige Option für die Fashion-Branche»Dana Thomas

Graswurzelbewegungen werden die verschwenderische Fashion-Branche revolutionieren, ist sich die Bestseller-Autorin Dana Thomas sicher. Über Geschäftsmodelle jenseits des Wachstums und innovative Start-ups spricht Thomas hier im Podcast und an der 70. Internationalen Handelstagung vom 10. – 11. September 2020.

Stephanie Kelton: «Jedes Defizit ist für irgendjemanden gut»Stephanie Kelton

Die Ökonomin Stephanie Kelton räumt mit alten Mythen auf: «Wir dürfen keine Angst haben, dass Staatsschulden unseren langfristigen Wohlstand gefährden.» Schulden seien nichts Schlechtes, ist die Bestseller-Autorin («The Deficit Myth») überzeugt. Hier im Videointerview und im GDI-Livestream vom 10. September 2020 liefert Kelton Lösungen für eine Post-Covid-Wirtschaft.

Matt Heiman: «Millennials wollen Zugang zu Luxus»Cocoon

Ob Dior oder Saint Laurent: Matt Heiman hat sie alle. Der Brite verleiht It-Bags in London. An der GDI-Handelstagung und im Interview erklärt er, warum Abonnemente auch im Luxusmarkt das Geschäftsmodell der Zukunft sind.

Diesen Beitrag teilen
Archiv