Parag Khanna über die künftige Geographie der Nahrung
In einem Vorabinterview zur 2. International Food Innovation Conference erklärt der Strategieberater und Bestsellerautor Parag Khanna den Zusammenhang zwischen Migration und Nahrung, und teilt seine Einschätzung über die Entwicklung des Lebensmittelsystems.
2 März, 2022 durch
Parag Khanna über die künftige Geographie der Nahrung
GDI Gottlieb Duttweiler Institute

GDI: Im vergangenen Herbst haben Sie «Move: The Forces Uprooting Us» veröffentlicht. In diesem Buch beschreiben Sie eine Reihe von Faktoren für Migration. Welche Rolle spielt Nahrung dabei im historischen Kontext?

Parag Khanna: Die Frage der Nahrungsmittelsicherheit ist mit Migration verknüpft, denn beides sind grundlegende geographische Fragen. Wir haben den physischen Standort der Nahrungsmittelproduktion und den physischen Standort der Bevölkerungsverteilung viele Jahrhunderte lang als gegeben hingenommen. Tatsächlich lebt der grösste Teil der menschlichen Bevölkerung nördlich des Äquators, im Idealfall zwischen dem 20. und 30. nördlichen Breitengrad. Angesichts des Klimawandels ist jedoch zu beobachten, dass sich die geographische Lage der landwirtschaftlichen Produktion verändert. In den traditionellen Zentren der Nahrungsmittelproduktion wie den USA, Brasilien, Australien, Indien und China treten immer häufiger Dürren und Unbeständigkeit auf. Gleichzeitig gibt es neue Zentren der Lebensmittelproduktion in Ländern wie Kanada und Russland.
Einige dieser neuen Gebiete sind unbesiedelt, so dass die Menschen wegziehen, möglicherweise aus dürregeplagten Regionen abwandern und schliesslich neue landwirtschaftliche Produktionsgebiete besiedeln. Die Verknüpfung zwischen Ernährung, Landwirtschaft und Migration beginnt sich gerade zu beschleunigen und wird zu einem sehr wichtigen Thema, auf das wir uns in diesem Jahrhundert konzentrieren müssen.

Bei der Migration von Menschen scheint es Pull-Faktoren wie Hunger und Push-Faktoren wie fruchtbares Land zu geben. Welche dieser Kategorien ist wichtiger?

Es geht nicht unbedingt darum, ob Push- oder Pull-Faktoren wichtiger sind. Zunächst einmal sind beide Faktoren vorhanden und sehr wirkungsvoll, aber sie spielen sich auf unterschiedlichen Zeitskalen ab.
Push-Faktoren können eine Dürre oder eine politische Krise sein, die Menschen aus ihren bisherigen Wohnorten vertreiben.
Die Pull-Faktoren können Arbeitskräftemangel und die Nachfrage nach einem Ausgleich des Ungleichgewichts zwischen den Generationen wie in den nördlichen Ländern sein. In den OSZE-Ländern besteht eine erhebliche Kluft zwischen Alt und Jung. Die Politik hat jedoch nicht zugelassen, dass jüngere Menschen integriert werden, um den Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft, im verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe, im Gesundheitswesen usw. zu überbrücken.

Wie es mit der Ernährung der Weltbevölkerung weitergeht und wie wichtig neue Nahrungsmittel wie Laborfleisch sein werden, erfahren Sie im Videointerview:
 

Precision Fermentation Food Innovation Conference
Diesen Beitrag teilen
Archiv