«Menschen mögen es nicht, wenn man sie kultiviert»
Schwache Bindungen sind stark. Das behauptete der US-Soziologe Mark Granovetter vor vierzig Jahren in einem Aufsatz – bis heute der meistzitierte seines Faches. Ein Gespräch über Beziehungspflege in Netzwerken im Jahr 2013.
15 Oktober, 2013 durch
«Menschen mögen es nicht, wenn man sie kultiviert»
GDI Gottlieb Duttweiler Institute



Herr Granovetter, sind Sie Mitglied bei Facebook?


Bei Twitter? Bei Linkedin?



Facebook, Twitter, Linkedin – verwalten Sie mit diesen Werkzeugen Ihre Kontakte?



In unseren Adressbüchern stehen die Kontaktdaten sehr vieler Menschen, die wir nicht als unsere Freunde beschreiben würden. 1973 schrieben Sie überraschenderweise, dass auch diese eher schwachen Bindungen ziemlich mächtig sind. Warum sind sie das?


Wie unterscheiden Sie starke von schwachen Bindungen?



Können Sie sich an eine Situation erinnern, in der Sie Ihre eigene Theorie bewiesen haben?


Helfen schwache Bindungen nur bei der Jobsuche?


Wie viele schwache Bindungen können wir eingehen?


Ich bin 26 Jahre alt, habe gerade meinen Abschluss gemacht und stehe am Anfang meiner Karriere – was ist Ihr bester Tipp für mich?


Also so viel netzwerken wie möglich?


Und leben wir heute in einer «Netzwerkgesellschaft»?


Sie glauben also nicht, dass unsere elektronischen Beziehungen einen Unterschied machen?


Aber im Zuge des Arabischen Frühlings vertraten viele Experten die Ansicht, dass soziale Netzwerke der entscheidende Faktor waren.


Diesen Beitrag teilen
Stichwörter
Archiv