«Die Welt bewegt sich auf eine einzige Währung zu»
Bitcoins erneuern den Handel. Wie, und warum die Online-Währung Dollar, Euro und Yen überflügeln könnte, erklärt der Executive Director Jon Matonis im Interview. Und am 19. März am GDI-Trendtag.
18 Februar, 2014 durch
«Die Welt bewegt sich auf eine einzige Währung zu»
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
 











Herr Matonis, Geld hat keinen intrinsischen Wert, es bedarf Vertrauen. Menschen, die mit Geld handeln, müssen sich auf die Währungshüter verlassen können. Wir vertrauen der US-Notenbankchefin Janet Yellen oder Mario Draghi, dem Chef der Europäischen Zentralbank. Warum sollte jemand Ihnen vertrauen?


Der Kurs von Bitcoin gleicht einer Achterbahnfahrt. Ist Ihre Währung nicht zu unbeständig, um vertrauenswürdig zu sein?



Die Bitcoin Foundation hat ihren Sitz in London und hat als Nachbarn einige der erfolgreichsten (und konservativsten) Banker. Wie wollen Sie die überzeugen, Bitcoin zu verwenden?


Sind wir unterwegs zu einem System mit wenigen starken Währungen (Dollar, Euro, Yuan, Franken, Bitcoin)? Oder doch eher zum «Ökosystem der Währungen» (Douglas Rushkoff) mit hunderten von lokalen, regionalen, nationalen, sozialen und globalen Zahlungsmittel?




Diesen Beitrag teilen
Archiv